Was passiert eigentlich wenn ich krank werde?

„Der Berufsstatus macht den Unterschied“

Während Arbeitnehmer und Beamte sich noch auf einen geringen Grundschutz verlassen können, haben Freiberufler und selbst- ständige Unternehmer schon bei kurzfristiger Krankheit finanzielle Einbußen. Bei dauerhaftem Verlust der Arbeitskraft, also bei Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit sieht es für alle Berufsgruppen dramatisch aus, denn trotz der Grundleistungen des Staats für verschiedene Berufsgruppen gilt: Den Lebensstandard erhalten kann man nur mit der richtigen privaten Vorsorge.


Unser Wissen – Ihre Alternative

Diagnose: „Berufsunfähig“ – ist Ihre Existenz gesichert?

Arbeitnehmer

Sie sind in einem Angestellten- verhältnis? Glückwunsch, dann haben Sie für den Fall der Inva- lidität  zumindest einen Grund- schutz, den Ihnen die gesetzliche Rentenversicherung bietet.

Was dieser Grundschutz bietet und unter welchen Voraussetz- ungen dieser entsteht, können Sie auf unserer Seite speziell für Arbeitnehmer erfahren…
weiterlesen »

Selbstständige

Sie treffen Ihre eigenen Entscheidungen? Das sollten Sie auch in Bezug auf Ihre Ab- sicherung so halten. Selbst-ständige müssen Sie sich um diese Vorsorge selber kümmern, da bei Invalidität in der Regel keine Leistungen vom Staat in Anspruch genommen werden können. Hier ist die private Vorsorge ein absolutes Muß. Das Thema Invalidität sollte hier an erster Stelle stehen…
weiterlesen »

Freiberufler – Kammerberufe

Sie sind als Freiberufler Ihr eige- ner Chef und gehören einem Kam- merberuf an? Dann genießen Sie im Falle der Invalidität den Schutz Ihres Versorgungswerks und brauchen sich mit den Problemen, die eine private Invaliditätsabsicherung oft mit sich bringt, nicht zu beschäftigen? Kennen Sie die Voraussetzungen, die erfüllt wer- den müssen, um eine Berufsunfähigkeitsrente zu erhalten? Ist Ihr Berufsstand wirklich völlig abgesichert? Wir haben zum Thema Invalidität im Zusammenhang mit Ihrem Versorgungs- werk einige interessante Informationen für Sie…
weiterlesen »

Beamte

Sie genießen von Seiten des Staats eine ganz passable Ab- sicherung. Allerdings gibt es auch bei Ihrer Versorgung Lücken und einige wichtige Punkte zu be- achten. So entsteht Ihr Anspruch auf Leistungen bei Invalidität erst nach fünf Jahren. Privater Absicherungsbedarf ist insbesondere zu Beginn Ihrer Laufbahn unverzichtbar und muss im Laufe der Zeit individuell auf Ihre berufliche Entwicklung abgestimmt werden, um Über- bzw. Unterversicherung zu vermeiden…
weiterlesen »

Risikoberufe

Sie sind Künstler, Schauspieler, Berufssportler, Sporttrainer, Sportvermittler, Pilot, Testpilot, Sänger, Fotomodell, Schriftsteller, Personenschützer, Berufstaucher, Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr…
Die Ausübung dieser Berufe erschwert den Abschluss einer private Berufsunfähigkeitsversicherung, denn die meisten Ver- sicherungsgesellschaften bieten Ihnen keinen Versicherungs- schutz an. Hier sind echte Alternativen gefordert…
weiterlesen »

Studenten

Da sie nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, haben sie  keinen gesetzlichen Schutz. Doch auch sie können „erwerbs- oder berufs-
unfähig“ werden – nämlich dann, wenn sie nicht mehr an den regulären Lehrveranstaltungen teilnehmen können. Studien belegen: Schon bei jungen Menschen führt der stetig zunehmende Leistungs- druck immer häuiger zu psychischen Erkrankungen wie z. B. Burnout….